Tipps zum Start in dein Referendariat

Wir haben uns für dich unter Junglehrerinnen und Junglehrern erkundigt, welche Tipps sie sich selbst rückblickend geben würden:

  • Vernetze dich gleich zu Beginn des Refs mit anderen Referendar*innen und Junglehrer*innen und arbeite mit ihnen zusammen, denn Teamwork ist das Wichtigste. #bettertogether
     
  • Das Laminiergerät ist dein Freund, idealerweise arbeitest du mit mattenLaminierfolien.
     
  • Es gibt nicht den einen richtigen Weg: die eine Lehrkraft macht es so, die andere so. Finde deinen eigenen Weg durch Ausprobieren, denn genau dafür ist das Ref da!
     
  • Feedback ist etwas Gutes, wenn es konstruktive Kritik ist. Im Ref hat man oft den Eindruck, Kritik sei etwas Schreckliches, da es in die Bewertung einfließt. Am Ende des Tages bringt dich das Feedback und die Dinge, die nicht gut gelaufen sind, jedoch am meisten voran. Sieh es als Chance zu wachsen!
  • Warte mit der Anschaffung teurer Materialien und Lehrmittel. Schulen verwenden unterschiedlichste Verlage und Ausgaben und oft sitzt man dann mit Material da, das man nicht mehr verwenden kann. Lass dir also Zeit und nutze die Sachen an der Schule.
     
  • Nicht alle Schüler*innen werden dich lieben - das ist auch in Ordnung. Deine Aufgabe ist es, sie zu unterstützen und zu fördern, nicht ihr Freundin bzw. ihr Freund zu sein.
     
  • Hebe alle Rechnungen auf, vom Rotstift zur Klebestreifenrolle. Du kannst vieles von der Steuer absetzen.
     
  • Es ist KEINE SCHWÄCHE, sich Unterstützung zu holen, sei es bei Elterngesprächen oder schwierigen Schüler*innen. 
     
  • Deine Schüler*innen werden dich auf allen Sozialen Medien suchen und finden. Achte auf deine Privatsphäre-Einstellungen und nimm keine Freundschaftsanfragen an.

Alles, was noch für deinen Start ins Referendariat hilfreich ist: