Die (periodische) Beurteilung

Du fragst dich, wieso die Beurteilung für dich als (Jung-) Lehrer*in relevant ist? Oder welche Kriterien es dafür gibt?

Dann bist du hier richtig! Da 2022 die nächste periodische Beurteilung ansteht, stellen wir dir hier Antworten auf die wichtigsten Fragen zusammen. Die FAQ's werden dabei laufend erweitert, also schau auch gerne in Zukunft nochmal vorbei:

Beurteilt werden alle auf Lebenszeit verbeamteten sowie alle entfristet angestellten Lehrkräfte. Dies erfolgt direkt im 1. Jahr nach der Lebenszeitverbeamtung sowie periodisch alle 4 Jahre (2022, 2026 etc.). Das bedeutet, dass 2022 alle verbeamtete und entfristet angestellten Lehrkräfte eine Beurteilung erhalten.

Die Beurteilung ist wichtig für das Erreichen jeglicher Funktionsstellen (z.B. Rektor*in, Seminarrektor*in etc.). Außerdem ist sie relevant für die funktionslose Beförderung (sprich Beförderung ohne Funktionsamt).

Die Beurteilungsmerkmale der fachlichen Leistung sind:

  • 1. Unterrichtsplanung und Unterrichtsgestaltung
  • 2. Unterrichtserfolg
  • 3. Erzieherisches Wirken
  • 4. Zusammenarbeit
  • 5. Sonstige dienstliche Tätigkeiten
  • 6. Wahrnehmung von übertragenen schulischen Funktionen
  • 7. Führungsverhalten (auf Lehrkräfte mit Vorgesetzteneigenschaft beschränkt)

Die Beurteilungsmerkmale der Eignung und Befähigung sind:

  • 1. Entscheidungsvermögen
  • 2. Einsatzbereitschaft
  • 3. Berufskenntnisse und ihre Erweiterung

Bei der Dienstlichen Beurteilung der Lehrkräfte heißen die Bewertungsstufen (Abkürzungen in Klammern):

  • Leistung, die in allen Belangen von herausragender Qualität ist (HQ)
  • Leistung, die die Anforderungen besonders gut erfüllt (BG)
  • Leistung, die die Anforderungen übersteigt (UB)
  • Leistung, die den Anforderungen voll entspricht (VE)
  • Leistung, die den Anforderungen in hohem Maße gerecht wird (HM)
  • Leistung, die Mängel aufweist (MA)
  • Leistung, die insgesamt unzureichend ist (IU)

Für die Beförderung ist die Dienstliche Beurteilung das entscheidende Kriterium. Zuerst muss man eine gute Beurteilung bekommen. Dies bedeutet man muss mind. ein „Leistung, die den Anforderungen voll entspricht (VE)“ erhalten, um sich überhaupt bewerben zu können. Dieses Kriterium alleine genügt aber noch nicht. Man muss dazu auch noch eine Verwendungseignung erhalten. Erst wenn Verwendungseignung und Beurteilung passen, kann man sich auf eine Funktionsstelle bewerben. Bei der Entscheidung kommt es also genau auf diese beiden Kriterien an. Bei gleichem Gesamtprädikat kommt dann auch noch den sog. Superkriterien eine wichtige Bedeutung zu.

Unterlagen zur Dienstlichen Beurteilung

Nach Login in den Mitgliederbereich stehen dir an dieser Stelle die folgenden Unterlagen zum Download zur Verfügung: Beurteilungsrichtlinien, Statistik zur Dienstlichen Beurteilung 2018, Katalog mit Superkriterien


Beratung für Mitglieder

Hast du eine spezifische dienstrechtliche Frage zu deiner Beurteilung?

Dann wende dich an die Verantwortliche für Dienstrecht im Jungen BLLV, Monika Faltermeier unter monika.faltermeier(at)junger.bllv.de. Außerdem steht dir der*die Referentin*in für Dienstrecht in deinem Bezirk für deine Fragen zur Verfügung.

Bitte vergiss in beiden Fällen nicht, deine Mitgliedsnummer anzugeben bzw. bereitzuhalten.